WAS IST KREBS?

Krebs ist ein Sammelbegriff für Krankheiten mit gemeinsamen Merkmalen:

  • Ursprünglich normale Körperzellen vermehren sich unkontrolliert – sie werden zu Krebszellen.
  • Krebszellen dringen in umliegendes gesundes Gewebe ein, sie zerstören und/oder verdrängen es dabei.
  • Krebszellen können sich von ihrem Entstehungsort lösen und an anderen Stellen im Körper Ableger bilden, sogenannte Metastasen.

Andere Bezeichnungen für Krebs sind:

Neoplasie, bösartiger Tumor, maligner Tumor, Karzinom oder Malignom. Bei den meisten Krebsarten bilden die Krebszellen eine Geschwulst, auch Tumor genannt.

Was sind gutartige Tumore

Unkontrolliertes Zellwachstum (Geschwulst, Gewebswucherung), das keine Metastasen bildet, ist keine Krebserkrankung. Man spricht dann von gutartigen Tumoren. Allerdings kann auch ein gutartiger Tumor gefährlich werden, weil er durch sein Wachstum anderes Gewebe schädigt oder verdrängt.