Aktuelles

Donnerstag, 10. Juni 2021

Bei Strahlentherapien werden gut- und bösartige Tumoren mit verschiedenen Strahlenarten behandelt. Der Medizinphysiker Dario Terribilini berechnet, wie eine Strahlendosis Tumoren trifft und gesundes Gewebe schont. Er gibt einen kurzen Einblick in die technische Seite der Krebsbehandlung.

mehr > Artikel weiterlesen: Dario Terribilini: Ein Physiker in der Klinik
Freitag, 30. April 2021

Timo Nannen betreut Forschungsstudien zur Strahlentherapie am Tumorzentrum Bern. Dadurch ist er mit vielen Spezialistinnen und Spezialisten, aber auch mit Patientinnen und Patienten im Kontakt. Was ihm an der stark vernetzten Arbeit gefällt, erzählt er im Gespräch.

mehr > Artikel weiterlesen: Forschungskoordinator Timo Nannen
Montag, 08. März 2021

Die Pflege hat sich in den letzten Jahren enorm gewandelt. Pflegeforschung und pflegewissenschaftliche Erkenntnisse bestimmen immer mehr den Alltag. Am Tumorzentrum des Inselspitals arbeiten auch Pflegeexpertinnen mit Masterabschluss. Barbara Piccolruaz und Simone Stamm geben einen kurzen Einblick in ihre Arbeit.

mehr > Artikel weiterlesen: Zwischen Wissenschaft und Praxis
Montag, 15. Februar 2021

Eine aktuelle Studie definiert konkrete Schwellenwerte, ab wann für Patientinnen und Patienten mit nicht kleinzelligem Lungenkrebs mit und ohne vorbestehende KHK ein erhöhtes Risiko für kardiale Folgeerkrankungen nach Strahlentherapie besteht.

mehr > Artikel weiterlesen: Strahlentherapie bei Lungenkrebs: Wie lässt sich das Risiko für kardiale Ereignisse weiter minimieren?
Mittwoch, 09. Dezember 2020

Bei verschiedenen Krebsarten können Tumore sich an die Behandlungsstrategie anpassen und Resistenzen entwickeln. Dazu hat Prof. Mark Rubin, Department of Biomedical Research, zusammen mit Kolleginnen und Kollegen von Weill Cornell Medicine und der Universität Manchester einen «Perspective-Artikel» in der Zeitschrift «Molecular Cell» publiziert. Am Beispiel zweier Krebsarten erörtern sie die Herausforderungen der Resistenzbildung und die Bemühungen, die aggressivsten Krebsformen zu bekämpfen. Ihr Bericht weist zudem auf die Bedeutung einer vernetzten Krebsforschung hin, wie sie durch das Tumorzentrum Bern UCI gefördert wird.

mehr > Artikel weiterlesen: Berner Krebsforschung zur Therapieresistenz
Mittwoch, 09. Dezember 2020

Für die Behandlung von Brustkrebs stellen Brustzentren den Patientinnen spezialisierte Pflegefachpersonen zur Seite. Einerseits begleiten diese die Patientinnen durch die verschiedenen Prozesse. Andererseits sind sie das Bindeglied zwischen den beteiligten Fachpersonen und der Patientin. Monika Biedermann hat ein Lehrbuch zu diesem jungen Berufsstand mit herausgegeben.

mehr > Artikel weiterlesen: Patientinnen begleiten
Donnerstag, 05. November 2020

Am 8. November 1895 beobachtete Wilhelm Conrad Röntgen bei einem Experiment Leuchteffekte eigentlich unsichtbarer Strahlen. Nur sechs Jahre später, nach Veröffentlichung seiner Arbeit «Über eine neue Art von Strahlen», erhielt er 1901 dafür den ersten Nobelpreis für Physik. In der Begründung des Komitees wurde damals die praktische Bedeutung der Entdeckung hervorgehoben. Weil diese auch heute noch, 125 Jahre nachdem dieser Meilenstein gesetzt wurde, für die medizinische Diagnostik und Therapie von unschätzbarem Wert ist, würdigt und ehrt die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e. V. (DEGRO) W. Conrad Röntgen als ihren Nestor.

mehr > Artikel weiterlesen: Die Kraft von Strahlen: DEGRO würdigt W. Conrad Röntgen als Nestor
Montag, 02. November 2020

Ein neuer Standard für die Behandlung des lokalisierten Prostatakarzinoms? – Prostatektomie und Strahlentherapie sind die beiden Interventionen, die bei Patienten mit behandlungsbedürftigem lokalisierten Prostatakarzinom am besten etabliert sind.

mehr > Artikel weiterlesen: Extrem hypofraktionierte Strahlentherapie
Montag, 27. Juli 2020

Aktuell zeigten gleich mehrere Studien zum lokal fortgeschrittenen Enddarmkrebs, dass eine intensivierte, der Operation vorgeschaltete Therapie zu einer deutlichen Verbesserung des krankheitsfreien Überlebens und zu einem geringeren Metastasierungsrisiko führte.

Dabei wird die Standardtherapie (Strahlen(chemo)therapie gefolgt von der Operation) um eine zusätzliche Chemotherapie ergänzt. Der Anteil der Patienten, bei denen nach OP durch den Pathologen keine Tumorzellen mehr gefunden wurde, stieg dadurch deutlich an. Zunehmend wird daher für Patienten, bei denen vor OP klinisch und bildgebend ein komplettes Tumoransprechen festgestellt wird, auf eine Operation verzichtet.

mehr > Artikel weiterlesen: Intensivierte «vorgeschaltete» Therapie verbessert krankheitsfreies Überleben bei Enddarmkrebs
Mittwoch, 08. Juli 2020

Zahlreiche wegweisende Studien wurden auf dem diesjährigen Kongress der «American Society of Clinical Oncology» (ASCO) zur Radiotherapie vorgestellt. Von besonderer Bedeutung hebt die DEGRO zwei Studien zu Kopf-Hals-Tumoren hervor.

mehr > Artikel weiterlesen: Aktuelle ASCO-Studien zeigen hohen Stellenwert der Radioonkologie bei Kopf-Hals-Tumoren